Menü
Szenenbild Baskerville
© G2 Baraniak
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

So 01.03 / 17 Uhr

Community Dance Project

11. Hamelner Tanztheatertage: Uraufführung

Nach dem großen Erfolg in der Spielzeit 2018/19 haben zum zweiten Mal Tanzfreudige jeden Alters im „Community Dance Project“ Gelegenheit, mit Haut und Haar in die Welt des Tanzens einzutauchen. Unter der Gesamtleitung von Gregor Zöllig, Chefchoreograph des Tanztheaters am Staatstheater Braunschweig und der Projektleitung von Tiago Manquinho wird in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen und Tänzern eine einzigartige Choreographie entstehen.

Mi 04.03 / 11 Uhr

Grauzonen

11. Hamelner Tanztheatertage

Junge oder Mädchen? Frau oder Mann? Niedlich oder cool? Wer oder wie wir sind ist oft (Selbst) Inszenierung und Interpretation. Die Grenzen zwischen den entstehenden Selbstbildern und Rollenmustern sind fließend. In der digitalen Welt lösen sich zudem die zeitlichen und räumlichen Grenzen der Selbstbilder auf, und die Unterscheidung von realer Welt und fiktionaler Vision wird zunehmend schwieriger.

Fr 06.03 / 19.30 Uhr

Vom Sinn der Sinnlichkeit

11. Hamelner Tanztheatertage

Tanzen ist pure Sinnlichkeit! Das Spüren des eigenen Körpers, die Berührung des Partners oder der Partnerin. Das Hören der Musik, die Betrachtung von Bewegung: Alle Sinne werden angesprochen, und es entsteht im besten Fall eine Harmonie der Sinne, die uns mit der Welt in Einklang bringt.

So 08.03 / 17 Uhr

Bayerisches Junior Ballett

11. Hamelner Tanztheatertage

„Temperament auf 32 Beinen“ und „tollkühne Sprünge von rasanter Virtuosität“: So wird das Bayerische Juniorballett aus München charakterisiert.

Mi 11.03 / 19.30 Uhr

The Shape of Water

11. Hamelner Tanztheatertage

Auswärtsspiel 

Unsere Zeit unterliegt permanenten Veränderungen. Existenzielle Fragen beschäftigen uns: Wo gibt es bei der Annäherung an andere Kulturen die größten Herausforderungen, und wo entstehen die größten Chancen für einen Neubeginn? Können sich Menschen an neue äußere Umstände anpassen, so wie es das Element Wasser zu vollbringen vermag? Wie gehen wir Menschen mit den Herausforderungen um, ohne dabei unsere Identität zu verlieren?

Fr 13.03 / 19.30 Uhr

Der kleine Horrorladen

„Audrey Zwo“, das von Seymour Krelbourn unter mysteriösen Umständen entdeckte neuartige Gewächs, verhilft dem abgehalfterten Blumenladen von Mr. Mushnik im wahrsten Sinn des Wortes zu neuer Blüte. Allerdings fordert dieser Erfolg Tribut, denn Audrey gibt sich nicht mit Wasser und Dünger zufrieden, sondern verlangt menschliches Blut! Zwar floriert der Laden nun wieder, doch aus der anfänglich kleinen Topfpflanze wird schnell ein gefräßiges Ungetüm, das bald sein erstes Opfer fordert und Seymour die ganze Sache über den Kopf wachsen lässt …

Mo 16.03 / 19.30 Uhr

Geächtet

Wenn ein Moslem, der seine Herkunft verachtet, ein Jude, der Political Correctness über alles stellt, eine aufgestiegene Afroamerikanerin im Karriere-Rausch und eine weiße Christin, die der Kunst des Islams verfallen ist, sich zum Abendessen treffen, ist das Konfliktpotenzial groß. Wenn dann noch persönliche Befindlichkeiten hinzukommen, werden die Diskussionen hitziger, und der eigentlich gemütliche Abend droht zu eskalieren… 

Di 17.03 / 19.30 Uhr

DEWEZET CLASSICS I 4. Hamelner Konzert

Konzerteinführung am Sonntag, dem 15.03.2019, um 11.30 Uhr im Kunstkreis

Programm:

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 104 D-Dur („Londoner“)
Ralph Vaughan Williams: Konzert für Tuba und Orchester
Georges Bizet: Symphonie Nr. 1 C-Dur

Mi 18.03 / 19.30 Uhr

Spatz und Engel

Der „Spatz von Paris“ und „Der blaue Engel“: Edith Piaf und Marlene Dietrich. Zwei große Ikonen des vergangenen Jahrhunderts, die eine innige Beziehung verband. Sie reichte von künstlerischer Bewunderung bis hin zur Liebesaffäre, und die Anziehungskraft zwischen den beiden war gewaltig – wenn auch ihre Freundschaft in gemeinsamen Jahren voller Höhen und Tiefen immer wieder auf harte Proben gestellt wurde …

Fr 20.03 / 19.30 Uhr

Fahrenheit 451

451 Grad Fahrenheit – das ist die Temperatur, bei der Papier anfängt zu brennen. Feuerwehrmann Guy Montag kennt die Zahl gut; er soll allerdings keine Brände löschen, sondern vielmehr welche legen: Montag hat den Auftrag, Bücher zu verbrennen. Das „System“ will es so, denn Kunst ist Gewalt, Wissen ist Gefahr, und Beides muss vernichtet werden. Erst die Begegnung mit der jungen Clarissa lässt ihn an dieser Doktrin zweifeln, und er beginnt Widerstand gegen das menschen- und kunstverachtende Regime zu leisten.

Sa 21.03 / 19.30 Uhr

Sexbomb – Tom Jones Musical

Als Bergarbeiter-Sohn in Wales geboren, als kleiner Junge Mitglied im Kirchenchor; Gelegenheitsjobs als Bauarbeiter, Staubsaugervertreter und Hilfsarbeiter in Fabriken. Später dann legendärer Sexappeal in hautengen Hosen und weit geöffnetem Hemd und Konzerte mit kreischenden weiblichen Fans – aber auch eine musikalische Bandbreite von Pop, Country, Dancemusic bis hin zu Soul und Gospel: Tom Jones, Spitzname „The Tiger“.

So 22.03 / 17 Uhr

Vater

André ist 80 Jahre alt und an Alzheimer erkrankt. Sein Alltag verwandelt sich mehr und mehr in ein verwirrendes Labyrinth: Die Welt, in der seine Biographie entstanden ist, verlischt langsam.

Di 24.03 / 19.30 Uhr

Wir hatten noch gar nicht angefangen zu leben

Die Menschen jüdischen Glaubens, die während der NS-Diktatur aus Hameln deportiert wurden, waren überwiegend alt. Vereinzelt waren allerdings auch Kinder unter ihnen, wie die sechs Jahre alte Dina Hammerschmidt, deren Spur sich – wie auch die der meisten anderen Kinder – verliert. – Es soll in dieser Lesung aber auch an jene Kinder und Jugendlich erinnert werden, denen zwar die Flucht aus Deutschland gelang, die aber unter oft schwierigen Bedingungen – zum Teil ohne ihre Eltern – einen Neuanfang schaffen mussten. Viel zu früh waren sie gezwungen, die Verantwortung für ihr Leben allein zu tragen.

Mo 30.03 / 19 Uhr

Aufgelesen - 4 Tage. 1 Buch. Thomas Mann: Der kleine Herr Friedemann

Aufgelesen: Inzwischen erfolgreiche Tradition am Hamelner Theater!

Di 31.03 / 19 Uhr

Aufgelesen - 4 Tage. 1 Buch. Thomas Mann: Der kleine Herr Friedemann

Aufgelesen: Inzwischen erfolgreiche Tradition am Hamelner Theater!

Mi 01.04 / 19 Uhr

Aufgelesen - 4 Tage. 1 Buch. Thomas Mann: Der kleine Herr Friedemann

Aufgelesen: Inzwischen erfolgreiche Tradition am Hamelner Theater!

Do 02.04 / 19 Uhr

Aufgelesen - 4 Tage. 1 Buch. Thomas Mann: Der kleine Herr Friedemann

Aufgelesen: Inzwischen erfolgreiche Tradition am Hamelner Theater!

Sa 04.04 / 18 Uhr

Hamelner Requiem

Im Gedenken an den 75. Jahrestag der Zerstörung der Marktkirche und des Rathauses am 05. April 1945 realisieren die Hamelner Kantorei und das Theater Hameln gemeinsam ein in Form und Inhalt einmaliges Konzert- und Ballettereignis: In einem Wandelkonzert erklingt zuerst Schuberts Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ live im Theater zur Ballett-Choreographie der Deutschen Tanzkompanie aus Neustrelitz; nach dem Fußweg in die Marktkirche an Klang- und Videostationen entlang wird dort Mozarts „Requiem“ mit Chor und Orchester sowie einer Tanz-Installation (Uraufführung) aufgeführt.

So 05.04 / 17 Uhr

Hamelner Requiem

Im Gedenken an den 75. Jahrestag der Zerstörung der Marktkirche und des Rathauses am 05. April 1945 realisieren die Hamelner Kantorei und das Theater Hameln gemeinsam ein in Form und Inhalt einmaliges Konzert- und Ballettereignis: In einem Wandelkonzert erklingt zuerst Schuberts Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ live im Theater zur Ballett-Choreographie der Deutschen Tanzkompanie aus Neustrelitz; nach dem Fußweg in die Marktkirche an Klang- und Videostationen entlang wird dort Mozarts „Requiem“ mit Chor und Orchester sowie einer Tanz-Installation (Uraufführung) aufgeführt.

Do 16.04 / 19.30 Uhr

„ALFONS – Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und gibt es dort genug Parkplätze?“

„Der Deutschen liebster Franzose“ - FAZ
Manche Widersprüche rauben einem den Schlaf. „Jeder Mensch ist grundsätzlich intelligent“, sagt ALFONS, im Brustton der Überzeugung. „Das hat uns Madame Peyrat beigebracht, und Madame Peyrat hatte immer Recht - schließlich war sie meine Lehrerin in der fünften Klasse!“ Alles wäre gut - wäre, ja wäre da bloß nicht diese eine Frage aufgetaucht: „Alors, wenn wir so intelligent sind… warum gibt es dann Donald Trump?“ Ein scheinbar unergründliches Rätsel, und das verlangt nach Aufklärung!

Sa 18.04 / 19.30 Uhr

Die Vögel

Premiere

Tunichtgut und Naseweis, zwei Athener Bürger, sind die Streitigkeiten in ihrer Stadt leid und machen sich auf die Suche nach einer neuen Heimat, in der sie nach eigenen Vorstellungen leben können. Um einen solchen Ort zu finden, begeben sie sich zum Wiedehopf, dem König der Vögel, damit er ihnen einen Ort empfiehlt. Seine Vorschläge finden aber keinen Anklang bei den beiden Athenern, und so beschließen sie, bei den Vögeln zu bleiben. Um die Vögel davon zu überzeugen sie aufzunehmen, versprechen die beiden Exilanten, ihnen deren einstmals bestehende Herrschaft über Menschen und Götter zurück zu geben.

So 19.04 / 17 Uhr

Die Vögel

Tunichtgut und Naseweis, zwei Athener Bürger, sind die Streitigkeiten in ihrer Stadt leid und machen sich auf die Suche nach einer neuen Heimat, in der sie nach eigenen Vorstellungen leben können. Um einen solchen Ort zu finden, begeben sie sich zum Wiedehopf, dem König der Vögel, damit er ihnen einen Ort empfiehlt. Seine Vorschläge finden aber keinen Anklang bei den beiden Athenern, und so beschließen sie, bei den Vögeln zu bleiben. Um die Vögel davon zu überzeugen sie aufzunehmen, versprechen die beiden Exilanten, ihnen deren einstmals bestehende Herrschaft über Menschen und Götter zurück zu geben.

Mo 20.04 / 19.30 Uhr

Jugend ohne Gott

Deutschland, Mitte der 1930er Jahre. Ein Gymnasiallehrer muss seine Schüler unter Verleugnung seiner humanistischen Ideale „moralisch zum Krieg“ erziehen. Dabei erschreckt ihn, wie problemlos sich die Jugendlichen mit dem neuen System arrangieren, und schließlich muss er für sich eine existenzielle Entscheidung treffen: Den Weg der Anpassung und des Duckens weitergehen oder aber das Schweigen brechen und damit das eigene Leben gefährden.

Fr 24.04 / 19.30 Uhr

Das Wunschkind

Kind oder Karriere? Dank „Uter-Rent“ gar keine Frage mehr. Und so lässt denn auch Werbeagentin Margot ihr Kind von der spanischen Putzfrau Franziska austragen. Welche Rolle biologische Väter, hysterische Sekretärinnen und genforschende Professoren dabei spielen? Lassen Sie sich überraschen …

Sa 25.04 / 19.30 Uhr

Mixtape

Ein Kassettenrecorder, eine unbespielte Musikkassette und ein Radio: Das waren die Zutaten, die man für ein gelungenes Mixtape in den 80er Jahren brauchte. Und mancher Liebesbrief fand in dieser Form den Weg zur Angebeteten oder zum Liebsten – wenn auch oft nicht das gewünschte Resultat dabei herauskam, sondern lediglich die Musik für gut, sogar für richtig gut, befunden wurde

So 26.04 / 15 Uhr

Nach Feuerland – und durch

Herr Magellan will um die Welt

Mut brauchte er! Mut, dieses Abenteuer zu wagen: Weit hinaus zu fahren auf das endlose Wasser. „Kein Weg“, sagten alle. Und trotzdem es wagen, selbst zu sehen, es wenigstens versuchen, gegen alle Vernunft. So einer war Magellan. Ferdinand Magellan, der portugiesische Seefahrer, der für die spanische Krone segelte und die erste Weltumsegelung begann, auf der er im April 1521 getötet wurde. – Spannend wie ein Abenteuerroman ist diese historische Entdeckungsfahrt, und bei dem Versuch, diese gefährliche Unternehmung nachzuvollziehen, wird die Freundschaft der beiden Abenteurer auf eine harte Probe gestellt …

Mo 27.04 / 09 Uhr

Nach Feuerland – und durch

Herr Magellan will um die Welt

Mut brauchte er! Mut, dieses Abenteuer zu wagen: Weit hinaus zu fahren auf das endlose Wasser. „Kein Weg“, sagten alle. Und trotzdem es wagen, selbst zu sehen, es wenigstens versuchen, gegen alle Vernunft. So einer war Magellan. Ferdinand Magellan, der portugiesische Seefahrer, der für die spanische Krone segelte und die erste Weltumsegelung begann, auf der er im April 1521 getötet wurde. – Spannend wie ein Abenteuerroman ist diese historische Entdeckungsfahrt, und bei dem Versuch, diese gefährliche Unternehmung nachzuvollziehen, wird die Freundschaft der beiden Abenteurer auf eine harte Probe gestellt …

Mo 27.04 / 11 Uhr

Nach Feuerland – und durch

Herr Magellan will um die Welt

Mut brauchte er! Mut, dieses Abenteuer zu wagen: Weit hinaus zu fahren auf das endlose Wasser. „Kein Weg“, sagten alle. Und trotzdem es wagen, selbst zu sehen, es wenigstens versuchen, gegen alle Vernunft. So einer war Magellan. Ferdinand Magellan, der portugiesische Seefahrer, der für die spanische Krone segelte und die erste Weltumsegelung begann, auf der er im April 1521 getötet wurde. – Spannend wie ein Abenteuerroman ist diese historische Entdeckungsfahrt, und bei dem Versuch, diese gefährliche Unternehmung nachzuvollziehen, wird die Freundschaft der beiden Abenteurer auf eine harte Probe gestellt …

Di 28.04 / 19.30 Uhr

DEWEZET CLASSICS I 5. Hamelner Konzert

Konzerteinführung am Sonntag, dem 26.04.2019, um 11.30 Uhr im Kunstkreis

Programm:

N.N.: Werk eines Komponisten aus Hongkong
Peter I. Tschaikowsky: Variationen über ein Rokokothema für Violoncello und Orchester A-Dur, op. 33
Igor Strawinsky: Concerto Es-Dur für Kammerorchester („Dumberton Oaks“)
Sergej Prokofjew: Symphonie Nr. 1 D-Dur, op. 25 („Symphonie classique“)

Mi 29.04 / 19.30 Uhr

Angela I

Deutschland, in der nahen Zukunft: Angela I (Merkel) hat der Macht entsagt und ist überraschend verschwunden. Während der träge Tanker Bundestag daraufhin leck schlägt und zu kentern droht, reift im Tross der Ex-Kanzlerin an einem geheimen Ort ein kühner Plan, der das Staatsschiff durch den Orkan bringen könnte – oder die Demokratie endgültig auf Grund setzt.