Menü
Szenenbild Baskerville
© G2 Baraniak
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

So 03.05 / 15 Uhr

Frau Meier, die Amsel

Frau Meier macht sich Sorgen, große und kleine und immer und über Alles. Herr Meier meint, sie solle die Sorgen auf ein Blatt schreiben und diese an einen Baum hängen. Im Herbst fielen sie dann vielleicht runter und wären hin und weg, meint Herr Meier. Dann findet Frau Meier eine kleine Amsel und plötzlich denkt sie nicht einmal mehr an den Kuchen im Backofen, geschweige denn an ihre Sorgen! So eine kleine Amsel und schon so alleine! Frau Meier bringt ihr das Fressen bei und das Fliegen. Wirklich das Fliegen?

Mo 04.05 / 09 Uhr

Frau Meier, die Amsel

Frau Meier macht sich Sorgen, große und kleine und immer und über Alles. Herr Meier meint, sie solle die Sorgen auf ein Blatt schreiben und diese an einen Baum hängen. Im Herbst fielen sie dann vielleicht runter und wären hin und weg, meint Herr Meier. Dann findet Frau Meier eine kleine Amsel und plötzlich denkt sie nicht einmal mehr an den Kuchen im Backofen, geschweige denn an ihre Sorgen! So eine kleine Amsel und schon so alleine! Frau Meier bringt ihr das Fressen bei und das Fliegen. Wirklich das Fliegen?

Mo 04.05 / 11 Uhr

Frau Meier, die Amsel

Frau Meier macht sich Sorgen, große und kleine und immer und über Alles. Herr Meier meint, sie solle die Sorgen auf ein Blatt schreiben und diese an einen Baum hängen. Im Herbst fielen sie dann vielleicht runter und wären hin und weg, meint Herr Meier. Dann findet Frau Meier eine kleine Amsel und plötzlich denkt sie nicht einmal mehr an den Kuchen im Backofen, geschweige denn an ihre Sorgen! So eine kleine Amsel und schon so alleine! Frau Meier bringt ihr das Fressen bei und das Fliegen. Wirklich das Fliegen?

Mi 06.05 / 19.30 Uhr

O padre mio – Figlia amata

Väter, die die Ehre ihrer Töchter rächen, Töchter, die sich in die falschen Männer verlieben, Söhne, die zu viele Frauen lieben oder solche unter Stand – selten werden familiäre Verwicklungen so dramatisch und mitreißend auf die Bühne gebracht wie in der italienischen Oper.

Fr 08.05 / 19.30 Uhr

Heute wegen gestern geschlossen

„Heute wegen gestern geschlossen“. Dieses Schild hängt außen an Jess Jochimsens Stammkneipe. Und das bringt es auf den Punkt. Im Kleinen wie im Großen: Weil gestern einfach alles zu viel war, machen wir heute zu. Den Laden, die Grenzen, England, Amerika – sorry, we´re closed. Aber Zusperren und hoffen, dass alles so wird, wie es vielleicht nie war, ist kein Plan. Und langweilig ist es obendrein …

Di 12.05 / 19.30 Uhr

Adams Äpfel

Dorfpfarrer Ivan betreibt mit grenzenlosem Optimismus die Resozialisierung von Straftätern. Zu der skurrilen Wohngemeinschaft hoffnungsloser Fälle stößt der gewalttätige Neonazi Adam. Auf die Frage des Pfarrers, welche Aufgabe er im Zuge seiner Resozialisierung erfüllen wolle, antwortet Adam voller Sarkasmus, einen Apfelkuchen backen zu wollen. Der Pfarrer nimmt Adam beim Wort und trägt ihm auf, den Apfelbaum vor der Kirche zu pflegen, was Adam widerwillig befolgt. Nach und nach entwickelt sich aus der Beziehung zwischen den beiden eine Groteske mit biblischen Motiven und absurden Überraschungen …

Do 14.05 / 19.30 Uhr

Moby Dick

 

Hochkarätig besetzte Lesung trifft auf schlagkräftige Musik!

Grimme-Preisträger Christian Brückner leiht dem Weltliteratur-Klassiker von Hermann Melville seine raue und zugleich warme Stimme, die seit Jahrzehnten durch Hörbücher und Lesungen sowie als Synchronstimme von Robert de Niro bekannt ist; 2012 wurde Christian Brückner zudem mit dem Deutschen Hörbuchpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Fr 15.05 / 11 Uhr

Eine musikalische Weltreise - Elbtonal Percussion

3. Kinderkonzert

Jeder kann trommeln!

So 17.05 / 17 Uhr

Shakespeare in Love

Der junge Will hat Schulden und nicht die geringste Ahnung, wie sein nächstes Stück aussehen soll. Eine Komödie soll sein, die Königin wünscht amüsiert zu werden. Einen Titel gibt es immerhin schon: Romeo und Ethel. Ethel? Ja, guter Name. Aber wie weiter? Schauspieler kommen zum Vorsprechen für ein nicht existierendes Stück. Darunter auch ein Romeo, der sich als adliges Mädchen entpuppt, Liebesgeschichte inklusive. Aus der tragischen Romanze wird ein Stück – und aus Ethel schließlich Julia.

Mo 25.05 / 19.30 Uhr

Blauer Montag Mit Wonne Weib – Reloaded

Willig, eitel, inkonsequent, banal? Oder eher wehmütig, eigensinnig, irrwitzig, böse? – 

Wie buchstabiert man Weib? Die Antwort auf nicht nur diese Frage wird Traute Römisch in ihrem Chanson-Abend zwischen Abzählreim, Wollust-Appell und Klagelied nicht schuldig bleiben, und das Publikum darf sich heute wie vor 25 Jahren auf Lieder aus den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts mit Texten von Friedrich Hollaender, Kurt Tucholsky, Bertolt Brecht, Mascha Kaléko und Julie Schrader freuen. 

Mi 27.05 / 19.30 Uhr

Derek Jarman: Mein Garten

Derek Jarman, britischer Film-Regisseur, Maler und Ikone der sexuellen Befreiung (Jarman war einer der ersten, der sich als HIV-positiv outete) legte in den Jahren 1989 und 1990 in Dungeness an der englischen Südküste einen berühmten Garten an. In Sichtweite eines monströs leuchtenden Atomkraftwerks entstand in lebensfeindlicher Umgebung ein Idyll, das Jarman Zufluchtsort, Utopie und Heilmittel gegen Anfeindungen und Krankheit war.