Menü
Zwei Frauen
© Volker Beushausen
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

So 18.09.22 / 12.15 Uhr

Die Abenteurer - Kindertheater beim Theaterfest

Die drei Freunde aus Mullewapp, Franz von Hahn, Johnny Mauser und der dicke Waldemar, sind unzertrennlich. Gemeinsam meistern sie alle Höhen und Tiefen des Lebens, halten zusammen wie Pech und Schwefel und sind einfach unbesiegbar. Gerade ist es aber sehr öde auf ihrem Bauernhof in Mullewapp. Also beschließen die drei abzuhauen! Mit dem Fahrrad rasen sie von Abenteuer zu Abenteuer, von Prinzessinnen zu Piraten, von der Wüste in einen Schneesturm bis hin zu einem versunkenen Goldschatz im Roten Meer.

So 18.09.22 / 14.30 Uhr

Wundervolle Welt - Kinderkonzert beim Theaterfest

Auswärtsspiel in der Marktkirche St. Nicolai

Von der Schönheit der Erde und dem Reichtum der Natur haben sich viele Dichter und Komponisten inspirieren lassen. Da wird die Schöpfung mit allen ihren Wundern besungen: der Schein des Mondes, ein plätschernder Bach, Blumen und Bäume, reife Früchte, zwitschernde Vögel. Eine Geige jubiliert wie eine Nachtigall, Harfentöne erinnern an das Rauschen der Felder, und der Klang des Horns beschwört eine Waldidylle herauf.

So 18.09.22 / 16.15 Uhr

Die Abenteurer - Kindertheater beim Theaterfest

Die drei Freunde aus Mullewapp, Franz von Hahn, Johnny Mauser und der dicke Waldemar, sind unzertrennlich. Gemeinsam meistern sie alle Höhen und Tiefen des Lebens, halten zusammen wie Pech und Schwefel und sind einfach unbesiegbar. Gerade ist es aber sehr öde auf ihrem Bauernhof in Mullewapp. Also beschließen die drei abzuhauen! Mit dem Fahrrad rasen sie von Abenteuer zu Abenteuer, von Prinzessinnen zu Piraten, von der Wüste in einen Schneesturm bis hin zu einem versunkenen Goldschatz im Roten Meer.

So 18.09.22 / 17 Uhr

Albers Ahoi! - Konzert beim Theaterfest

 

„Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ – oder auf dem Rathausplatz abends um fünf: Zum Abschlusskonzert des Jubiläums-Theaterfestes laden fünf junge, raubeinige, aber herzensgute Matrosen ein! Sie hauchen bekannten Seemannsliedern frischen Wind ein, singen von der Sehnsucht nach Liebe, Freiheit und Ferne, vom Heimweh zwischen Hamburg und Haiti und sorgen mit Klarinette, Pauke, Tuba und Schifferklavier im Seesack für ausgelassenen Frohsinn mit einer Meersalz-Prise Sentiment, aber auch für besinnliche Stimmung.

 

 

Mo 19.09.22 / 19.30 Uhr

Biedermann und die Brandstifter

Brandstifter sind in der Stadt. Getarnt als harmlose Hausierer schleichen sie sich in die Dachböden der Häuser und zünden diese von dort aus an. Der Haarwasserfabrikant Biedermann ist entrüstet. Doch prompt klingelt es auch an seiner Tür, und Biedermann lässt erst einen, dann zwei Hausierer bei sich wohnen. Selbst als Benzinfässer auf den Boden gebracht werden, wird er nicht misstrauisch, ja, er steckt den beiden als Zeichen seines Vertrauens sogar Streichhölzer zu. In der Nacht darauf geht dann auch Biedermanns Haus in Flammen auf.

Do 22.09.22 / 16.30 Uhr

Theatercafé

Beim Theatercafé erwartet die Besucherinnen und Besucher bei Kaffee, Tee und Keksen ein unterhaltsam-informativer Nachmittag rund um das faszinierende und schillernde Thema „Theater“. Theaterdirektor Wolfgang Haendeler und Dramaturgin Ilka Voß liefern Informationen zum Spielplan aus erster Hand, erzählen Insider-Geschichten und präsentieren auch in der Spielzeit 2021/22 jeweils einen Gast aus der Welt des Theaters.

Fr 23.09.22 / 19.30 Uhr

Paul Abraham - Operettenkönig von Berlin

Zu Beginn der 30er Jahre war er einer der Operettenkomponisten schlechthin. Seine Karriere führte ihn von Berlin nach Wien, Paris, Casablanca, Havanna und New York. Operettenhits wie Die Blume von Hawaii und Ball im Savoy stammen aus seiner Feder. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten verläuft das Leben des Komponisten Paul Abraham allerdings alles andere als operettenhaft: Er muss in die USA emigrieren, lebt dort in psychiatrischer Obhut und stirbt in Armut.

So 25.09.22 / 17 Uhr

Aber bitte mit Dame!

„Griechischer Wein“, „Ein ehrenwertes Haus“, „17 Jahr, blondes Haar“ und eben „Aber bitte mit Sahne“: Die Liste der Hits des unvergessenen Udo Jürgens ließe sich beliebig fortsetzen. Viele Menschen können seine Lieder mitsingen, und mit seiner einzigartigen Mischung aus deutschem Schlager und französischem Chanson machte der bedeutende Entertainer links-liberale Gesellschaftskritik unterhaltend mehrheitstauglich und prägte mit seiner Musik ganze Generationen.

Mi 28.09.22 / 19.30 Uhr

Was man von hier aus sehen kann

Mehr Leben ins Leben lassen. Das ist der Rat, den die 22-jährige Luise einmal bekommt. Dabei findet sie, dass eigentlich genug Leben in ihrem kleinen Heimatdorf ist: Immer wenn ihre Großmutter von einem Okapi träumt, stirbt jemand. Die Mutter hat einen Blumenladen und ein Verhältnis mit einem Eiscafébesitzer, der Alberto heißt. Der Optiker liebt die Großmutter, sagt es ihr aber nicht. Und dann taucht auch noch ein junger Buddhist überraschend im Dorf auf …

Fr 30.09.22 / 19.30 Uhr

Maybebop - 20 Jahre "Best off"

Geht es um Kratzer bei neuen Dingen, sind sich wohl alle einig: Weniger sind mehr. Was komisch ist, denn bei alten Dingen sind es doch gerade all die Kratzer und Schrammen, die sie so wertvoll machen. Sie zeugen davon, dass etwas gebraucht und genutzt wurde.

Die Band MAYBEBOP jedenfalls ist stolz darauf, dass sie schon etwas hinter sich hat. Dass die Vier nun bereits seit 20 Jahren gemeinsam unterwegs sind, nutzen sie für eine Bestandsaufnahme: Über 20 Alben haben sie produziert und mit ihren eingängigen, grandios getexteten Songs zahllose Sistemfeler aufgedeckt. Von Anfang an lautete ihr erklärtes Ziel: Los! Sie sind neugierig, extrem nah dran am Puls der Zeit und sich für keinen Kinderkram zu schade. Und dass sie zur Weihnacht alljährlich das Programm zu Heiligabend schenken, ist für Euch längst eine Institution. Mit über 2.000 Konzerten vor über einer Million Besuchern mit fettem Sound, kunstvollem Lichtdesign und pfiffiger Videoshow sind sie der Superheld der deutschsprachigen a-cappella-Szene. Das darf man nicht so sagen? Doch, man muss. Alles andere wäre heiße Luft.