Menü
Drache auf einem Dach
© pexels.com - pixabay
Pfeil nach links
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
Pfeil nach rechts
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

So 16.06 / 17 Uhr

Der Drache

Premiere

Eine kleine Stadt, irgendwo, irgendwann, terrorisiert von einem Drachen. Jedes Jahr wird ihm einen Jungfrau geopfert, dieses Jahr Elsa. Als plötzlich Lanzelot auftaucht, ein „berufsmäßiger Held“, und den Drachen zum Kampf fordert, scheint das Blatt sich zu wenden. Oder etwa nicht? Denn die Dorfbewohner sind eigentlich ganz glücklich mit ihrem Drachen, denn schließlich „gibt es nur eine Möglichkeit, vom Drachen verschont zu bleiben: man muss einen eigenen Drachen haben.“ Daher versuchen sie Lanzelot wieder los zu werden. Doch dieser bleibt stur und kämpft gegen den dreiköpfigen Drachen. Ob er es schafft die Dorfbewohner von ihrer Unterdrückung und Angst zu befreien?

Jewgeni Schwarz lebte selbst unter einem „Drachen“; der 1896 geborene russische Schriftsteller lebte den Großteil seines Lebens unter der Herrschaft von Stalin. Unter Stalin schrieb er auch seine Märchenstücke, für die er heute noch bekannt ist. Auch Der Drache ist eine Märchenkomödie, doch eben nur auf den ersten Blick. Schaut man genauer hin, erkennt man die Systemkritik und Schwarz´ Aufruf zur Gegenwehr, der auch heute noch aktuell ist. Denn in einer Zeit der „Fake-News“ und der Hetze gegen andere Menschen auf Grund ihrer Religion, Hautfarbe oder Sexualität, gibt es mehr als einen „Drachen“, gegen den man sich zur Wehr setzen muss.

  • Märchenkomödie von Jewgeni Schwarz
  • Junges Ensemble des Theaters Hameln
  • TAB