Menü
Bild vom Stacheldraht (Symbolbild zur Lesung)
© chiccododifc-adobestock.com
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

Mo 09.11 / 19.30 Uhr

... trotzdem Ja zum Leben sagen

Auswärtsspiel

Mehrere Jahre musste der österreichische Psychologe Viktor E. Frankl in deutschen Konzentrationslagern verbringen. Doch trotz all des Leids, das er dort sah und erlebte, kam er zu dem Schluss, dass es selbst an Orten der größten Unmenschlichkeit möglich ist, einen Sinn im Leben zu sehen.

Seine Erinnerungen, die er in dem Buch „… trotzdem Ja zum Leben sagen“ festhielt, erregen weder Mitleid noch erheben sie Anklage; sie geben Kraft zum Leben.

Viktor E. Frankl, 1905 geboren, war Professor für Neurologie und Psychiatrie an der Universität Wien und Professor für Logotherapie u. a. in San Diego, USA. Sein 1946 erschienenes Buch „… trotzdem Ja zum Leben sagen“ ist Zeugnis großer Menschlichkeit und hat bis heute Millionen Leser bewegt.

  • Lesung aus Viktor E. Frankls Erinnerungen an seine Gefangenschaft in deutschen Konzentrationslagern
  • Mitwirkende: Wolfgang Haendeler und Ilka Voß
  • Ort: St. Annen-Kapelle Wangelist
  • Eintritt frei