Menü
Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
© G2 Baraniak
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

So 24.01 / 17 Uhr

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Das gänzlich Unerwartete geschieht: Der junge Joachim wird an der Otto Falckenberg Schauspielschule in München angenommen. Praktisch, dass die Großeltern mütterlicherseits in Nymphenburg eine großbürgerliche Villa mit genug Platz für den Enkel bewohnen. Deren Tage sind allerdings durch abenteuerliche Rituale strukturiert, bei denen Alkohol eine wichtige Rolle spielt.

So wird Joachim zum Wanderer zwischen dem großelterlichen Irrsinn und dem ausbildungsbedingten Ich-Zerfall. Gleichzeitig entgeht ihm nicht, dass auch die Großeltern gegen eine große Leere ankämpfen, während er auf der Bühne sein Innerstes nach außen kehren soll und dabei oft grandios versagt.

Joachim Meyerhoff versteht es in seinem dritten Roman meisterhaft, Komik und Tragik miteinander zu verbinden, was die stringente Bühnenfassung des Bestsellers bravourös aufgreift.

  • Nach dem Roman von Joachim Meyerhoff
  • Regie: Henning Bock
  • Textfassung: Henning Bock und Anke Kell
  • Musik: Matthäus Winnitzki
  • Altonaer Theater, Hamburg
  • Sonntags-Abo und freier Verkauf