Menü
Vater - Tragikomödie von Florian Zeller
© Sabine Haymann
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

So 22.03 / 17 Uhr

Vater

André ist 80 Jahre alt und an Alzheimer erkrankt. Sein Alltag verwandelt sich mehr und mehr in ein verwirrendes Labyrinth: Die Welt, in der seine Biographie entstanden ist, verlischt langsam.

Vater, ein mit europäischen Theaterpreisen überhäuftes Stück, liefert mit einem beklemmend authentischen Ernst Wilhelm Lenik in der Hauptrolle eine exzellente Studie des langsamen Entschwindens in das Reich des Vergessens und hinterlässt einen starken Eindruck, der lange nachhallt. Dazu trägt auch die ungewöhnliche Erzählstruktur bei: Die geschickt konstruierte Handlung wird aus der Erlebniswelt des zunehmend verwirrten 80-Jährigen erzählt, so dass das Publikum ihn auf diese Weise in seine Welt zwischen bitterer Tragik aber auch höchst befreiender Komik begleiten kann und muss.

  • Tragikomödie von Florian Zeller
  • Regie: Rüdiger Hentzschel
  • Mit Ernst Wilhelm Lenik in der Titelrolle
  • Altes Schauspielhaus Stuttgart
  • Euro-Studio Landgraf
  • Sonntags-Abo und freier Verkauf