Menü
Zwei Frauen
© Harald Hoffmann
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29

Mo 12.02.24 / 19.30 Uhr

Wer härre dat edacht? / Brigitte Wehrhahn

Da steht sie im Scheinwerferlicht: mit Eimer und Feudel in der Hand, das rote Kopftuch über der Stirn zusammengebunden, die Füße in Wollsocken und Puschen, ein bisschen verlegen. Und dann beginnt ein Trommelfeuer auf die Lachmuskeln des Publikums, das es in sich hat. – Keine Frage. Brigitte Wehrhahn ist Kult! Ihre Texte legen mit schonungsloser Treffsicherheit den Finger in die Wunden der Tages- und Weltpolitik, und der sympathische Dialekt ermöglicht ihr so manche Direktheit, die auf Hochdeutsch bereits eine Beleidigung wäre.

Di 20.02.24 / 19.30 Uhr

ALFONS - Le BEST OF

Orangefarbene Trainingsjacke? Puschelmikro? Frongsösische Accent? Gestatten: ALFONS, Kultreporter in Diensten des Deutschen Fernsehens.

Und als solcher seziert „Der Deutschen liebster Franzose“ (FAZ) auch in seinen Bühnenprogrammen mit messerscharfem Blick die allgemeine Nachrichtenlage, kommentiert die großen Skandale unserer Zeit und widmet sich mit der ihm eigenen journalistischen Akribie den kleinen, aber umso bemerkenswerteren Fundstücken aus dem bundesdeutschen Alltagswahnsinn.

Sa 24.02.24 / 19.30 Uhr

Maybebop - Muss man mögen!

Immer noch da, reifer an Jahren und unverbrauchter denn je. In ihrer neuen Show präsentieren die Jungs von Maybebop einen dampfenden Kessel neuer Songs: vom kabarettistischen Höhenflug zur sprachlich wahnwitzigen Albernheit, von berührender Ballade zu aufreibendem Elektropunk. Vom Gute-Laune-Ohrwurm zur bissigen Satire überrascht auch im 12. Bühnenprogramm nach über 20 gemeinsamen Jahren jede Nummer aufs Neue, und der Gesangsvierer ist dabei noch sympathischer, spontaner und souveräner als beim letzten Mal.