Menü
11. Tanztheatertage: Grauzonen
© Bettina Stöß
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31

Mi 04.03 / 11 Uhr

Grauzonen

11. Hamelner Tanztheatertage

Junge oder Mädchen? Frau oder Mann? Niedlich oder cool? Wer oder wie wir sind ist oft (Selbst) Inszenierung und Interpretation. Die Grenzen zwischen den entstehenden Selbstbildern und Rollenmustern sind fließend. In der digitalen Welt lösen sich zudem die zeitlichen und räumlichen Grenzen der Selbstbilder auf, und die Unterscheidung von realer Welt und fiktionaler Vision wird zunehmend schwieriger.

Henrietta Horn zeigt in ihrer Choreographie Grauzonen die Bereiche auf, die zwischen den scheinbar klar definierten Selbstbildern und Rollenmustern liegen. Sie erkundet eben die Grauzonen zwischen dem, was als „normal“ festgelegt wird und dem, was jenseits davon liegt und in seiner Vielschichtigkeit vielleicht der eigentliche Ort des „Normalen“ ist.

  • Tanzstück für Jugendliche und Erwachsene
  • Choreographie: Henrietta Horn
  • Tanztheater Staatstheater Braunschweig
  • Gefördert von Tanzland