Theater Hameln |
Theater Hameln

2012

25 Jun

Das Junge Ensemble präsentiert!

Das Junges Ensemble des Hamelner Theaters präsentiert:

"Reigen" von Arthur Schnitzler

in einer modernen Fassung, Regie: Mark Kewitsch

Termine:
Freitag, 29.06.2012, 19 Uhr
Samstag, 30.06.2012, 19 Uhr


Menschen begegnen Menschen – junge Menschen begegnen jungen Menschen, machen erste Schritte und Erfahrungen in der Liebe, gehen weiter, probieren weiter. Was bietet das Leben, was bietet die Liebe? Und was heißt es zu leben und zu lieben? Gerade die ersten Schritte sind voller Bedeutung, entscheiden oft über spätere Liebschaften. Welche Verletzungen lauern und auch welche Komik. Man weiß noch nicht wie es geht. Woher auch. Und andere wissen es auch nicht besser. Also wird ausprobiert, immer weiter.
In kurzen und schnellen Schnitten werden in Schnitzlers Reigen Menschen beleuchtet, die kurz erscheinen um wieder weiter zu gehen. Nicht die Gesellschaft, nicht der Verrat an anderen steht im Mittelpunkt, sondern die Neugier auf Neues, die Dynamik und der ewige Tanz der Liebe.


Tickets & Infos: theaterkasse@hameln.de / 05151-220

PS: ...Und nächste Woche ist "Young Stage" mit der Inszenierung "Eine tödliche Gemeinschaft dran..

2011

16 Nov

Die Reise in das 18. Jahrhundert

Gut 1400 Schüler und Lehrer besuchten am 10.11.2011 die Doppelvorstellung von „Kabale und Liebe“ im Hamelner Theater. Drei Stunden dauerte Schillers Trauerspiel, das in Niedersachsen Zentralabiturthema ist, in der Inszenierung des Nordharzer Städtebund Theaters.

Ein großes Lob an die Schauspieler, die zwei Aufführungen hintereinander spielten und sich nur eine kurze Pause gönnten. Aber trotz der Anstrengung waren die Schauspieler begeistert, vor einem gutbesuchten Haus mit vielen jungen Leuten spielen zu können.

In der Pause hatten die Zuschauer Gelegenheit, eine Reise in das 18. Jahrhundert zu machen. Eingeladen dazu hatte unser FSJler Niko Jedicke. Der scheute keine Mühe, mit viel Aufwand, viel Technik und einer tollen Idee diese Zeitreise zu ermöglichen.

Und Lust, sich 200 Jahre zurückzubeamen hatten viele der Besucher. Das Ergebnis gibt es demnächst bei uns im Foyer zu sehen.

Anbei die erste Kostprobe!