Theater Hameln |
Theater Hameln

2018

11 Jun

Das Fest mit Gustav Peter Wöhler im Theater Hameln

  • Stückeinführung um 18.45 Uhr im Kunstkreis

24 Stunden im Leben einer Familie, die alles verändern. Anfangs ist die Feier zum 60. Geburtstags des Familienoberhaupts Helge ausgelassen und heiter, innerhalb kürzester Zeit wird sie dann allerdings zur Stunde der Wahrheit: Die drei Kinder beschließen, den jahrelangen sexuellen Missbrauchs des Vaters und den damit verbundenen Selbstmord der Schwester zum Thema zu machen und geben damit dem Fest eine dramatische Wendung.

Thomas Vinterberg erzählt in Das Fest eine existenzielle und bewegende Geschichte über Wahrheit und Lüge, Schein und Sein und einmal mehr über die perfiden Mechanismen der gutbürgerlichen Gesellschaft.

Pressestimmen:

Die Detmolder Produktion punktet mit einer dichten Inszenierung und einem toll aufspielenden Ensemble.
Alle sind sie da, fein gemacht, es gibt was zu feiern: Vater wird 60. Auf die Familie! Am Ende des Abends ist besagte Familie zerstört, und auf der Bühne stehen statt Menschen nur noch Ruinen. "Das Fest" hat im Detmolder Landestheater eine überaus stark gespielte, von Schauspieldirektor Martin Pfaff dicht inszenierte und durch und durch beklemmende Premiere erlebt.
Bis in die kleinen Rollen hinein ist das Stück hervorragend besetzt, das Ensemble versteht es, eine mitreißende Dynamik aufzubauen und zeigt eine großartige Gesamtleistung. Der Fokus liegt auf dem gesamten Ensemble - auch zum Schlussapplaus treten die Schauspieler allesamt gemeinsam an. Und der fällt, völlig zu Recht, lang und üppig aus.
(Lippische Landes-Zeitung)

2018

23 May

Klangspektakel der Extraklasse mit Elbtonal Percussion am 23.05.2018

Erleben Sie beim Konzert „Unschlagbar!“ von „Elbtonal Percussion“ am 23.05.19 um 19.30 Uhr im Theater fünf Schlagwerker mit hypnotischem Sog, die das Theater in einen Erlebnisraum verwandeln, in dem krachende Naturgewalten, lustvoll gepaart mit schreiender Ekstase von endlos gedehnten decrescendi abgelöst werden, Sphärisches mit Bogenstrich erklingt, Pendel und Muschelrasseln, raschelndes Reiben mit Sandpapier sowie Weltenklang aus Glöckchen und harfenartigen Tönen zu hören sein werden.

Neugierig geworden? Karten an der Theaterkasse (05151 916-220) oder unter www.theater.hameln.de, für SchülerInnen, StudentInnen und Auszubildende ab 19 Uhr zum Last-Minute-Preis von 5 Euro!

Herzlicher Gruß

2018

19 Mar

Aufgelesen I Ein Buch I Vier Abende I Vier Lesepartner

Theaterdirektor Wolfgang Haendeler und Dramaturgin Ilka Voß lesen in der Reihe „Aufgelesen“ Werke, die ihnen am Herzen liegen. Für das Frühjahr 2018 haben sie den Roman Ein Monat auf dem Land von J. L. Carr ausgewählt, erstmals erschienen 1980, in der deutschen Übersetzung 2016 im DuMont Verlag. Es liest Dramaturgin Ilka Voß mit Gästen. Beginn: Jeweils 19 Uhr im Theaterfoyer.
Der Eintritt ist frei.

Ilka Voß liest
am 19.03. mit Wolfgang Haendeler,
am 20.03. mit Cornelie v. Blum,
am 21.03. mit Traute Römisch und
am 22.03. mit Dorothee Starke.

/ Über das Buch

Yorkshire im Sommer 1920: Der Restaurator Tom Birkin steigt im idyllischen Oxgodby aus dem Zug. Er hat im Ersten Weltkrieg gekämpft und ist nun damit beauftragt, ein altes Fresko in der Dorfkirche freizulegen. In der Ruhe der Landschaft hofft er Frieden zu finden. Und tatsächlich: Je näher er dem Meisterwerk hinter dem Putz der Kirchenwände kommt, desto näher kommt er auch sich selbst. Und den Menschen in seiner Umgebung.

Mit sprachlicher Leichtigkeit und Eleganz erzählt J. L. Carr in seinem bekanntesten Werk auch eine zarte Liebesgeschichte. 1980 war der Roman für den Booker-Preis nominiert.

/ Über den Autor

J. L. Carr (1912-1994) wurde in der Grafschaft Yorkshire / England geboren, arbeitete zunächst als Lehrer und gründete 1966 einen eigenen Verlag. Er verfasste acht Romane.