Theater Hameln |
Theater Hameln

Die Geschichte des Hamelner Theaters

1953
02. Januar:

- 11.00 Uhr: Festliche Einweihung der Weserbergland-Festhalle, u.a. mit einer Ansprache von Heinz Hilpert, seit 1950 Intendant des Deutschen Theaters in Göttingen.
- Geschäftsführer: Franz-Georg Klingbeil
- Architekt: Werner Wünschmann;
- Bauzeit: 14 Monate
- Kosten: 2 Mio DM.
- 19.00 Uhr: Festaufführung der Zauberflöte
04. Januar: Eröffnung des Konzertprogramms mit Beethovens 9.Sinfonie
06.Januar: Erste ordentliche Abonnementsvorstellung.

1954
Sommerpause: Einbau eines fahrbaren Orchestergrabens im Großen Haus.

1957
Eröffnung des Kunstkreis-Gebäudes gegenüber der Festhalle.

1959
31.03.: Ende der Amtszeit des Geschäftsführers der Weserbergland-Festhalle, Franz-Georg Klingbeil.
Neuer Leiter der Weserbergland-Festhalle: Günther Hoinka Günther Hoinka
Günther Hoinka

1962
- Eröffnung des Bürgergartens nlässlich der Landesgartenschau.
- Am Ende des Jahres: Zwei Mio. Besucher in 10 Jahren.

1969
- 26.03.: Letzte Studiovorstellung im Kleinen Haus.

1971
-17.01.: Wiedereröffnung des Kleinen Hauses mit einem Gastspiel von Georg Kreisler.
- Plätze bei Theatervorstellungen: 400, bei Tagungen bis zu 600 Gäste.
- Pläne, ebenso für den Hotelneubau nebenan: Dipl. Ing. Hel Haparta,
- Seit der Eröffnung 1953 Aufführung von über 2200 Stücken in der Weserbergland-Festhalle


1975
- Bau der Tiefgarage unter dem Rathausplatz

1978
- Festliche Feier zum 25jährigen Bestehen des Hauses: Festrede: Oberbürgermeister Walter-Dieter Kock. Programm: Ouvertüre der Zauberflöte, dann Beethovens 9. Sinfonie (erstes Konzert in Hameln am 4. Januar 1953.

1982
- Herbst: Ein Gutachten schlägt den Abriss des Kleinen Hauses, einen Neubau in veränderter Form (heutiges WBZ) sowie den Bau einer Großsporthalle (heutige Rattenfängerhalle) für Hameln vor.

1988
- 14.12.: Der Rat fällt die Entscheidung, das Große Haus zu renovieren.

1989
- Gerhard Wiesner, zuvor engagiert am Schauspielhaus Bochum, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen und am Stadttheater Hildesheim wird Technischer Direktor.

1990
- 06.06.: Letzte Theatervorstellung vor dem Umbau des Großen Hauses ("Der Graf von Luxemburg")
- 08.06.: Festakt zur Verleihung des "Rattenfänger-Literaturpreises" an Rafik Schami,
- danach: Beginn der Umbau-Arbeiten.
- bis dahin: 4751 Vorstellungen im Großen Haus mit ca. 3,3 Millionen Besuchern

1991
- 14.09.: Eröffnung der Weserbergland-Festhalle nach umfangreicher Renovierung.
- Neue Farben: innen cremeweiß und indigo-("Aalto-") blau nach dem Vorbild des Essener Aalto-Theaters, Regieraum statt mittlerer Besucher-Garderobe
- Großer Saal: Wandvertäfelung aus Esche, Deckenvertäfelung, Hirnholzparkett für den Saalboden.

1992
- 19.06: Günther Hoinka verlässt nach 33 Jahren die Weserbergland-Festhalle; letzte Vorstellung seiner Amtszeit ist Kiss me, Kate in einer Inszenierung des Landestheaters Detmold;
- 20.08.: Offizielle Verabschiedung Hoinkas. Sein Nachfolger wird Rainer Steinkamp.
- Herbst: Die Weserbergland-Festhalle wird Mitglied der INTHEGA, der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen.


Rainer Steinkamp

1993
- Umbenennung der bisherigen Weserbergland-Festhalle in Theater Hameln
- Eigene Kinder- und Jugendtheatergruppe, gegründet von der damaligen Dramaturgin und Theaterpädagogin Annette Bruns;
Aufbau des theaterpädagogischen Programms
- 1. Kinder- und Jugendtheater-Werkstatt im März (Vorläufer des heutigen Festivals Das Gelbe vom Ei).
- Erstes Jahresheft mit dem vollständigen Programm der gesamten Spielzeit
- Eröffnung des TAB, Theater auf der Bühne

1994
- 16.09.: Premiere der Oper Der Rattenfänger, Libretto Michael Ende, (Kooperation mit dem Stadttheater Hildesheim)

1996
- März: Gründung des Fördervereins "Freunde des Theaters Hameln e.V."; 1.Vorsitzender Michael Deppe.
- Umzug der Theaterverwaltung in das Gebäude Sedanstraße 4.
- Herbst: Landesbühnentreffen aller Landesbühnen Deutschlands mit 16 Aufführungen in 18 Tagen und Kindertheatertreffen der Landesbühnen in Kooperation mit der Sumpfblume
- Große INTHEGA-Herbsttagung mit über 600 Teilnehmern im Hamelner Theater (und dem WBZ)

1999
- 26.03.: Uraufführung des Musicals Der Rattenfänger von Hameln von Wolfgang Heinzel (Musik) und Martin Trautwein (Libretto) nach Carl Zuckmayer (dessen Stück 1975 uraufgeführt wurde) in Koproduktion mit dem Landestheater Detmold; Regie: Ulf Reiher.
- Juli: UraufführungIm Rahmen des "Hamelner Lockrufs" findet im Theater die Urraufführung von "Der Rattenfänger von Hameln" als Klangmärchen für Kinder mit dem Ensemble Soundscape (James Reynolds und Michael Villmov) und dem Schauspieler Bruno Tendera als Erzähler statt.

2000
- 01.02.: Gründung des "Jungen Theater Hameln", der eigenen Kinder- und Jugendtheatersparte des Hamelner Theaters.
Leitung: Willi Schlüter. Das Projekt endet aus Kostengründen 2002.

2001
- 02.09.:Einweihung der Probebühne des Jungen Theaters in der Hafenstraße.
- Eröffnung des Theatercafés unter der Leitung von Gisela Kienscherf

2002
- Anschaffung eines "Theatermobils", einen durch Sponsoren finanzierten Transporter.
- Bernd Geßner wird 1.Vorsitzender des Fördervereins "Freunde des Theaters Hameln e.V."
- DEWEZET-Classics: Die Hamelner Konzertreihe erhält Unterstützung durch das Verlagshaus C.W. Niemeyer

2003
- Ticketkauf im Internet möglich
- Karla Langehein, Musikpädagogin und -kritikerin, startet mit der Matinee-Reihe der "Dewezet-Classics mit Karla", in der sie die Konzertreihe dieser Spielzeit vorstellt.
- Sommerpause: Erneuerung des Bühnenbodens
- Im Sommer 2003: Verschiedene Feierlichkeiten anlässlich des 50. Geburtstages des Theater Hameln
- 18-tägiges Festival "Das Weserbergland spielt": Amateurtheatergruppen aus dem Weserbergland erobern das Theater

2004
- Februar: 100. Vorstellung von Dario Fos "Sex... Aber mit Vergnügen!" mit Traute Römisch
- Kooperation mit der Sumpfblume in den Bereichen Kinder- und Dinnertheater ("ThEATer")
- September: Herbsttagung der Landesgruppe Niedersachsen der INTHEGA in Hameln.
- Umzug der Gruppen des "Jungen Theater Hameln" in die neue Probebühne auf dem HefeHof-Gelände.

2008
- im August verlässt Theaterdirektor Rainer Steinkamp nach 17 Jahren das Hamelner Theater. Er übernimmt die Leitung des Wolfsburger Theaters. Seine Nachfolgerin wird mit Dorothee Starke erstmalig eine Frau in der Hamelner Theatergeschichte. Die Theaterwissenschaftlerin leitete zuvor das Theater im Fischereihafen in Bremerhaven.



Dorothee Starke


2010
- April: Start des Festivals 1. Hamelner Tanztheater Tage mit internationalen Ensembles
- Erste Spielplanrevue exklusiv für Abonnenten; Theaterdirektorin Dorothee Starke und Dramaturgin Katja Dittmann geben einen unterhaltsamen und anregenden Einblick in die Spielzeit 2010/2011.

2011
- Kooperationsverträge des Theaters mit vier Partnerschulen: Albert-Einstein-Gymnasium Hameln, Grundschule am Rosenbusch, Hess.-Oldendorf, Pestalozzi-Schule Hameln und Schiller-Gymnasium Hameln

2012
- 14.06: Premiere von "Gut gegen Nordwind", Inszenierung: Theaterdirektorin Dorothee Starke. Nach vielen Jahren wieder einmal eine Eigenproduktion des Hamelner Theaters, die aufgrund des großen Erfolgs in der Spielzeit 13/14 wiederaufgenommen wird.

2013
- 60. Geburtstag des Theaters Hameln.
- Inszenierung von "Was liegt hinter dem Berg" von Erpho Bell mit einem Ensemble aus Hamelner Bürgern, die alle mindestens so alt wie das Theater sein mussten (60+) (Heutige Amateurtheatergruppe Applaus Applaus).
- Collage aus Rückblick und Vorschau über persönliches Leben in Hameln auf der Grundlage von Interviews mit Jugendlichen aus Hameln sowie Strafgefangenen der Jugendstrafanstalt Hameln.
- Wahl von Theaterdirektorin Dorothee Starke zur Vizepräsidentin der INTHEGA.
- Anschaffung eines Grotrian-Steinweg Flügels im November, finanziert durch den Freundeskreis des Theater Hamelns.
- Einweihung des Flügels durch die Pianistin Magdalena Müllerperth mit einem beeindruckenden Konzert.

2014
- Im August verlässt Dramaturgin Katja Dittmann nach 8 Jahren das Theater Hameln, ihre Nachfolgerin wird Ilka Voß. Die Philologin war zuletzt in der Buchhandlung von Blum tätig.

2016
- Zum 1. Mai verlässt Theaterdirektorin Dorothee Starke nach 8 Jahren das Theater Hameln. Sie übernimmt die Leitung des Kulturamts der Stadt Bremerhaven und kehrt damit in die Stadt zurück, aus der sie 8 Jahre zuvor nach Hameln gekommen war.
Ihr Nachfolger wird Wolfgang Haendeler, zuletzt Leitender Musikdramaturg am Landestheater in Linz (Österreich).
-
Abschied von Karla Langehein und Jürgen Schoormann als Köpfe der Konzerteinführungen. Ihre Nachfolgerin wird Annika Kochmann, Studentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover


2017

- Juni: Beginn der letzten Phase der Brandschutz-Sanierung des Theaters mit Schließung des Hauses bis Ende Dezember 2017.
- "Auswärtsspiele" des Theaters; 40 Vorstellungen von "Theater für und in Hameln" mit großem Erfolg an 15 zum Teil ungewöhnlichen Orten, wie z. B. der "Pluto", dem Schiff der Marinekameradschaft, der Krypta der Münsterkirche, der Sumpfblume, dem Lalu und der Synagoge Hameln.
- Im Rahmen der "Auswärtsspiele" Hamelner Geschichten von Wolfgang Haendeler: Szenische Darstellung von Karl Theodor Richard Lessing, der Glückel von Hameln, Elsa Buchwitz, dem Rattenfänger und einem frei erfundenen Ehepaar gespielt von
Christiane Ostermayer und Christoph Linder;
Regie: Friederike Karig
- 2017/18: Theaterdirektor Haendeler legt im Spielplan einen Schwerpunkt auf Stücke mit politisch-gesellschaftlichem Hintergrund, Märchen, Mythen und Sagen sowie jungen Künstlern im Konzert und Tanztheater

2018
- 05. Januar: Wiedereröffnung des Theaters mit den Berlin Comedian Harmonists und ihrem Programm Heute Nacht oder nie!
-
2018/19: Konzerteinführungen mit Christian Bachmann im Kunstkreis

2019
- 10. Hamelner Tanztheatertage im Theater Hameln